#1 Ich bin ein Handycap Hund. Na Und? von WAU 05.03.2010 00:12

avatar

Hier möchte ich über einen Hund berichten, der wahnsinnig an seinem Leben hängt.
Er "hängt" im Rollstuhl, rutscht fröhlich auf seinem Hintern durch die Welt...

Lucky




Aber lest selbst:


Luckys Pflegestellentagebuch.

März 2007
Lucky wurde von einer LKW-Fahrerin (nat. auch Tierschützerin!!!) schwer verletzt auf einer Straße in Antalya gefunden. Sie brachte es nicht fertig, einfach nur vorbeizufahren! Lucky wurde von ihr in eine Tierklinik gebracht, wo er wochenlang behandelt werden mußte, da er wohl zertrümmerte Hinterläufe hatte, die falsch zusammengewachsen waren (und heute versteift sind). Seine Beinchen dürften nur Fleischklumpen gewesen sein: was muß der arme Kerl Schmerzen gelitten haben? Und wie hat er es überhaupt geschafft, sich zu ernähren??? Sich mit zertrümmerten Läufen und offenen Wunden durch die Straßen schleppen müssen und wahrscheinlich aus dem Müll ernähren!!!

Als Frau Pügge eine email über einen Tierschutzverteiler bekam und die Überschrift las "Zweibeiniger Hund benötigt Hilfe!", war sie entsetzt! Wieso kann man so ein armes Wesen nicht erlösen??? Als sie dann aber ein Video von Lucky sah, auf dem er voller Lebensfreude mit verbundenen Beinchen über eine Wiese galoppierte (natüüürlich auf dem Hosenboden!), war sie völlig platt!
Es dauerte ca zwei Minuten, dann MUSSTE sie mit Luckys Lebensretterin Kontakt aufnehmen. Lucky benötigte eine andere Pflegestelle, weil er bei seiner Pflegemama vom restlichen Hunderudel gemobbt wurde. Frau Pügge konnte auch nicht anders: sie entschloß sich, es zu versuchen! Sie wußte sehr wohl, dass es auch bei ihr nicht optimal war, sie sicher auch zu wenig Zeit für den armen Wicht hätte und es Schwierigkeiten mit den anderen Hunden geben könnte. Aki und Michl sind zwar sehr tolerant. Aber dann war da noch die dominante Lola und vor allem Romino, der es schon mehrfach versucht hat, Schwächere zu unterbuttern! Wir wollten es dennoch versuchen!

Lucky kam, sah und siegte! Dieser junge Hund ist ein Ausbund an Energie und Lebensfreude!!! Verspielt, verschmust und ständig zu irgendwelchen Streichen aufgelegt! Was er uns schon zum Lachen gebracht hat! Von diesem kleinen, zähen Kerl kann sich manch einer von uns etwas Lebensfreude abschauen!
Anfangs hatte er noch mehrere offene Wunden an seinen Hinterläufen, die noch ca eine Woche verbunden werden mußten, dann aber zuheilten. Jetzt rutscht er mit einem Affentempo über Fliesen-und Parkettboden, ebenso über die Wiesen. Nur bei Betonpflaster und Teerbelag muß Frau Pügge ihn unbedingt bremsen: dort würde er sich wieder alles aufschürfen! Lucky hat noch von seiner Finderin ein Wägelchen spendiert bekommen, mit dem geht es jetzt sogar schon ab in den Weinberg! Auf dem Heimweg kann ihn dann niemand mehr einholen: da geht es leicht bergab und Lucky beweist, dass er mit seinem Ferrari sehr wohl zurecht kommt - er brettert Richtung Heimat!

Wenn Frau Pügge im Garten arbeitet und Lucky auch etwas an die frische Luft soll, kommt er mit den Hinterläufen in sein Wägelchen und, da man ihn ja nicht aus den Augen lassen darf, noch zusätzlich an eine Flexileine, die irgendwo fixiert wird. Aber Lucky ist da ganz anderer Meinung: Flexileine? Braucht er nicht! Zack, war sie durchgebissen und Lucky wollte ganz genau wissen, was das neue Fraule so im Garten buddelt! Vielleicht braucht sie ja Hilfe? Auch das Geschirr vom Gehwägelchen scheint ihn etwas zu nerven: da muß der arme Kerl immer aufrecht drin stehen, puuuh! Lucky rutsch aber lieber auf dem Hosenboden durch die Gegend, also beißt er einfach sein Brustgeschirr auf und versucht, auszusteigen! Frau Pügge möchte dem Strolch jetzt Lederhosen oder so eine Art Gauchohosen nähen, damit die Beinchen und der Po besser geschützt werden, wenn er wieder wie ein Wilder seine neue Umgebung erobert oder mit den anderen Hunden spielen will (das geht nämlich im Wägelchen auch nicht so gut! Da kippt man um und dann...???).
Auf jeden Fall mußte Frau Pügge lernen, dass Mitleid bei Lucky absolut nicht angesagt ist! Er braucht lediglich etwas Unterstützung!
Lucky ist eine richtige Kämpfernatur! Aber das muß er auch sein: wir wollen warten, bis er ausgewachsen ist und ihn dann noch einmal gründlich untersuchen lassen. Vielleicht kann man ihm noch besser helfen? Ihn noch einmal operieren lassen? Vielleicht schafft er es ja eines Tages wieder "auf allen Vieren" zu laufen, oder wenigstens auf drei Beinchen?

Frau Pügge weiß auch noch nicht, ob sie den Strolch wird behalten können, oder ob sie aus welchen Gründen auch immer doch noch nach einem "Richtigen Zuhause" für den liebenswerten Kerl suchen muß.
Wir werden jetzt einfach mal abwarten und natürlich weiter berichten...
Lucky nutzt derweil die Zeit und tobt mit Valentine, nervt immer mal wieder Milou (weil der ja eigentlich seine Ruhe möchte) und versucht auch schon, die Katzen durchs Haus zu jagen...

23. April 2008

Überraschung: unser Lucky im "Trucker" (http://www.trucker.de) , Fernfahrermagazin!
Frau Pügge war völlig platt, als sie ihren Lucky im Trucker, einer Zeitschrift für Fernfahrer, entdeckte!
Nach Rücksprache mit einer Redakteurin des "Trucker" dürfen wir den Artikel nun sogar online stellen! (PDF-Datei)
Herzlichen Dank an den Trucker!
Wer kennt es nicht, dass Journalisten im Eifer des Gefechts Dinge durcheinander bringen?
Andrea Griesbeck, Luckys erste Pflegestelle in Deutschland, möchte gerne klarstellen, dass in dem Artikel Luckys Rettung mit einem Spendentransport nach Nitra vermischt wurde. Roswitha, eine Tierschützerin vor Ort in der Türkei, hat Lucky gerettet hat. Er kam dann mit Hilfe von Tierschützern nach Deutschland zu Andrea in Pflege.

25. April 2008

Es gibt neue Fotos von Lucky. Ein sehr glücklicher Hund! Er lächelt nur.
Demnächst muss Lucky dem Tierarzt vorgestellt werden. Er hat ein Gewächs am Maul....

Juli 2008

Lucky fühlt sich im Rudel "pudelwohl"! Dank der finanziellen Unterstützung von "Lucky Animals" konnten die Wucherungen an seinem Zahnfleisch entfernt werden und, um die Narkose auszunutzen, ließen wir ihn gleich kastrieren, was aber gar nicht so einfach war, da seine Hoden noch in den Leisten steckten! Lucky hat alles gut überstanden und zeigt uns jetzt wieder sein bezauberndes Lächeln (breites Grinsen!).

Sept. 2008

Lucky hat seine ersten Jeans bekommen! Er ist richtig stolz drauf!!!
Jetzt müssen wir noch austüfteln, wie wir den Gummibund mit Hosenträgern wohl am Besten an einem Brustgeschirr befestigen, damit unser "Feger" weiterhin mit den anderen über den Hof brettern kann, ohne seine Hosen zu verlieren...
In seinem Rollwägelchen hat er meistens geschmollt und sich kaum gerührt, erst recht, wenn er irgendwo hängenblieb. Am unternehmungslustigsten ist er eigentlich immer, wenn er auf seinem Popo durch die Gegend hoppeln oder rutschen kann!
Tjaaa, und dann fehlen ihm halt noch so ein paar richtig unverwüstliche, bayrische Kinderlederhosen!
Vielleicht hat ja noch jemand ein paar alte irgendwo auf dem Speicher oder entdeckt ein paar günstige auf einem Flohmarkt??? Seine Jeans haben die Größe 86 / 92, ähnliches wäre toll!

Okt. 2008

Lucky hat vergangene Woche seine Lebensfreude und seinen Spieltrieb mit Puck ausleben können, was ihm natürlich riesigen Spaß gemacht hat!
Aber: er hat dabei seinen rechten Hinterlauf aufgeschürft.
Als Frau Pügge bemerkte, dass er sich an der Pfote verletzt hatte, wurde ihm ein Verband angelegt, der die Nacht jedoch nicht überlebt hat. Am nächsten Morgen waren sämtliche Binden und Kompressen demontiert und die Pfote war angeknabbert! Der Hinterlauf war angeschwollen, ein Zeichen einer Entzündung. Frau Pügge war sofort klar: Alarmstufe rot! Keine Zeit mehr für besondere Überlegungen, welche Tierarztpraxis wohl am geeignetsten sei - ab in die nächste Tierklinik!
Dort wurde verständnislos mit dem Kopf geschüttelt: warum dieser Hund nicht eingeschläfert worden sei? Was bei Luckys Pflegefraule zusätzliche Magenschmerzen zu den vorherigen Sorgen auslöste! Es war ihr eigentlich sofort klar gewesen, dass der rechte Hinterlauf nun amputiert werden müsse. Dies war bei früheren Tierarztbesuchen auch schon angesprochen worden, da die Gefahr einer Verletzung einfach recht groß war. Aber dass es jetzt so schnell gehen musste! Und dass kein verständnisvollerer Tierarzt vor uns stand, der unserem Ausbund an Lebensfreude weiterhelfen wollte!
Unter Tränen bestand Frau Pügge darauf, dass Lucky amputiert würde (wobei der Tierarzt wieder meinte, sie habe jegliche Objektivität verloren!), und sie hoffte nun einfach, dass sich alles Weitere irgendwie wieder fügen würde...
Lucky wurde letzten Mittwoch der rechte Hinterlauf abgenommen, die OP ist gut verlaufen und er durfte am Donnerstag schon wieder nach Hause!
In der Tierklinik hieß es dann: dieser Hund würde ja von vorne bis hinten nur wackeln! Schon wenige Stunden nach der OP, noch unter der Einwirkung der Narkosemittel, hat Lucky jeden ihm völlig unbekannten Menschen angewedelt und vor Freude "angewackelt"! Und erst als er von seinem Pflegefraule wieder abgeholt wurde! Natürlich wieder unter Tränen, aber diesmal vor Freude. Naja, auch ein paar vor lauter Sorgen um diesen Wirbelwind, wie es nun weitergehen soll?
Ach wenn wir doch nur alle von Lucky etwas lernen könnten! Er scheint der Einzige zu sein, der sich keine Sorgen macht. Er ist gleich beim ersten Gassi auf seiner altbekannten Wiese unter den Kirschbaum gehoppelt, hat dort eine Plastikwanne mit Regenwasser kontrolliert und probiert, dann die Pferdeäpfel untersucht, die man doch sicher auch fressen kann, reagierte begeistert und total erfreut, als er abgerufen wurde (Fraule! hechl, hechl, hechl!), kam sofort angehoppelt auf seiner frischen Wunde und Fraule war wieder mal fassungslos! Woher nimmt der Kerl nur seine Energie und Lebensfreude???
Und sofort hat sich Frau Pügge geschämt, auch nur daran gedacht zu haben, ob es nicht besser gewesen wäre, wenn er während der OP verstorben wäre?
LUCKY WILL LEBEN!!!
Es hat ihm nie etwas ausgemacht, mit zwei lahmen Hinterläufen auf seinem Popo durch die Welt zu hoppeln und offensichtlich macht es ihm auch wieder nichts aus, frisch operiert, mit einem unnützen Beinchen weniger, weiter durch sein aufregendes Leben zu "düsen".
Zwar noch etwas eirig, da das Gleichgewicht sich wohl verändert hat, aber auch das wird wieder!
Auf jedem Gassi baggert Lucky fremde Spaziergänger an! Er will von allen begrüßt, gestreichelt und bewundert werden! Und aus den fremden, betretenen Gesichtern strahlen nach wenigen Minuten freundliche Augen! Menschen, die sich zu ihm runterbücken, ihn streicheln und dann tatsächlich bewundern für seine Lebensfreude und seine unendliche Energie und Freundlichkeit!
Oh Lucky! Hoffentlich bleiben Dir all diese positiven Dinge noch recht lange erhalten!
Wenn du wirklich leiden würdest, Dich verkriechen würdest, keinen Appetit mehr hättest und keine Lebensfreude mehr ausstrahlen würdest, dann... ja, dann würdest Du sofort erlöst!
Wir sind aber sicher, vergangene Woche in Deinem Sinne entschieden zu haben! Du sollst leben dürfen!

Und jetzt müssen wir halt schon wieder einen Spendenaufruf starten und hoffen, dass Lucky auch einige unbekannte Freunde hat, die bereit sind, ihn finanziell zu unterstützen.
Die Höhe der OP-Kosten kennen wir noch nicht, werden sie aber in den nächsten Tagen gleich bekannt geben.
Lucky könnte sicher auch Paten brauchen! Wir befürchten, dass sein zweites lahmes, versteiftes Hinterbeinchen auch verkürzt werden muss. Diese OP möchten wir jedoch vorher planen und mit einer geeigneten Tierarztpraxis vorher ausführlich besprechen können.

Juni 2009
Für alle seine Fans vorweg: Lucky geht es superklasseprima!!!
Sorry, dass er so lange nichts von sich hören ließ, aber es war einfach auch nichts Besonderes...
Seine nächste OP, d. h. die Amputation des 2. Hinterlaufs, schieben wir immer noch etwas vor uns her, da Lucky auf den Hinterbacken etwas Hornhaut bekommen hat (fast wie auf den Pfotenballen) und somit wieder viel besser auf dem Popo durch sein Leben galoppiert! Er hat auch eine neue Technik in der Vorwärtsbewegung entwickelt: er schafft es, den Po in die Höhe zu drücken und im Handstand zu gehen! Unglaublich! Seinen Gehwagen mag er immer noch nicht besonders, aus diesem Grund haben wir diesen vor kurzem einem Leidensgenossen (der behinderte Martin, Schäfimix aus Moskau) ausgeliehen und prompt ein Video erhalten, wie Martin an einem Baggersee mit Hilfe des Wägelchens ausbüxt!!!Für Martin wurde nun ein eigenes Wägelchen bestellt, Lucky wird seines zurückerhalten, und dann werden wir doch auch einmal diesen Baggersee besuchen... Vielleicht kommt Lucky ja auch auf den Geschmack?
Ganz liebe Grüße und ein dickes Schlabberbussi an alle seine Freunde!

UPDATE Okt. 2009
Lucky sucht dringend ein tolles ZUHAUSE!
Lucky geht es immer noch sehr sehr gut! ABER: Er benötigt dringend und ganz schnell eine neue Stelle!!! Die Pflegestelle kann ihn nicht behalten!

Ich habe diesen Hund selbst kennengelernt und er ist wirklich einfach Klasse!!

Hier der Link zu den Originaltexten und gaaaanz vielen tollen Bildern des Vereins
Sans frontières e.V., über diesen er auch vermittelt wird.

http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/lucky3.htm

#2 RE: Ich bin ein Handycap Hund. Na Und? von WAU 23.04.2010 18:34

avatar

Lucky ist vermittelt!!!
Er kann nun doch bei seinem Pflegefrauchen bleiben!!!!!!

Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor
Datenschutz